0%

Social Media Trends 2021 — Das sollte man 2021 nicht verpassen!

Dieses Jahr betrachten wir die Social Media Trends 2021 in einem besonderen Kontext, denn 2020 wurde ziemlich auf den Kopf gestellt. So haben sich die Corona-Krise und daraus hervorgehende Lockdowns auf das Online-Nutzerverhalten, sowie die Content-Strategien von Unternehmen und Marken ausgewirkt. Wir blicken auf die letzten Entwicklungen und präsentieren die Social Media Trends 2021, von denen du jetzt schon profitieren kannst!

Social Media im Jahr 2020 – Aktuelle Zahlen und Fakten

Wir starten mit erfreulichen News für die Branche, denn grundsätzlich stieg im Jahr 2020 die Nutzung von Social Media Plattformen enorm an. Das ist tatsächlich auch naheliegend, wenn das soziale Leben einschränkt wird. So waren 94 Prozent der Deutschen regelmäßig online, wovon vier von fünf auf Social Media aktiv waren. Jeden Tag legen 14 Menschen pro Sekunde ein neues Social Media Profi an und weltweit gesehen gibt es 4,1 Milliarden User auf sozialen Medien. 

Bei den meistgenutzten Plattformen bleibt Instagram weiterhin am relevantesten, daher planen laut Hootsuites Social Trends Survey auch 61 Prozent der Marketer, ihr Budget für Ad-Spendings zu erhöhen. Auch auf Facebook, YouTube und LinkedIn wollen 44-46 Prozent das Marketing-Budget steigern. Mit welchen Strategien man seine Social Media Präsenzen erfolgreich angehen kann, fassen wir nun zusammen.

Diese Social Media Trends warten 2021 auf dich

1. Video-Content dominiert weiterhin

Ob TikToks, Snaps, Stories oder Reels — Die vielfältigen Bewegtbild-Formate erobern weiterhin die Social Media Welt über alle Plattformen hinweg. Regelmäßig werden neuen Features gelauncht, deren Nutzung prompt mit hohen Reichweiten und Engagement belohnt wird. Obwohl Content immer plattformgerecht produziert und veröffentlicht sein sollte, gibt es genügend Möglichkeiten, seine Inhalte intelligent für mehrere Plattformen anzupassen und zu verwenden.

2. Mehr Livestream-Content

Je weniger das öffentliche  Leben  und Events stattfinden konnten, desto mehr wurden 2020 Livestreaming-Angebote genutzt. Bei Facebook verdoppelte sich die Nutzung während der Lockdowns und bei Instagram stieg sie sogar um 70%. Auch die Nutzung von TikTok schoss 2020, in die Höhe. Da Social Distancing uns noch eine Weile begleiten  wird, werden sich diese Trends 2021 höchstwahrscheinlich fortführen. Denn das Bedürfnis nach Kontakten und gemeinsamen Erlebnissen will gestillt werden. Virtuelle Events, deren Monetarisierung und das Potential von Kooperationen oder „shoppable“-Produkten sollten also bedacht werden.

YouTopia
Bei YouTopia 2020 haben einigen der bekanntesten deutschen Influencer*innen mit prominenten Gästen unter einer Kuppel gelebt und in einem 99-stündigen Stream auf YouTube Baumspenden gesammelt.
Auf den YouTube-Kanälen der YouTopia-BewohnerInnen konnte man die Highlights des Livestream-Events ebenso nachträglich verfolgen.

3. Social Shopping etabliert sich stärker

Die professionelle Nutzung von Social Media Kanälen wird mit den stetig wachsenden Tools für „shoppable“ Produkte für den E-Commerce zunehmend attraktiver. Mit den zahlreichen Möglichkeit der Verlinkung von Produkten in Stories, Livestreams, Reels, Guides und sogar der Implementierung von „Shops“, zeigt Instagram, wie sehr sich Social Shopping schon bald durchsetzen könnte. Aber auch auf Facebook gibt es die Shop-Option schon länger und TikTok kooperiert ebenso unlängst mit Shopify. Mit den In-App-Käufen über Social Media verkürzt sich in Zukunft der Customer Journey, da der Checkout nicht mehr über die Website erfolgen muss. Ein Vorteil, den man sich nicht verspielen sollte.

@ikarusyoga informiert in Instagram Guides über seine nachhaltigen Produkte.

4. Transparenter Umgang mit der Community

Auf den Social Media Kanälen bewegt sich eine zunehmend sozial- und umweltbewusste Generation, an die sich Unternehmen anpassen müssen, indem sie Haltung zeigen und sich mit für sie relevanten Themen auseinandersetzen. Zum breiten Themenspektrum gehören mentale Gesundheit, Engagement für soziale Gerechtigkeit, Body Positivity, Inklusion und Diversity oder der Umweltschutz und nachhaltige Lebensweisen. Soziale Medien bieten gerade der Generation Z und deren Nachfolger, der Generation Alpha, eine Plattform, um auf Missstände aufmerksam zu machen und sich darüber auszutauschen. 

So geriet 2020 die politische Positionierung bekannter Marken auf die „Black Lives Matter“-Bewegung in den Fokus. Die Werte der Follower sollten sich in der Unternehmenskultur und einem transparenten Community Management widerspiegeln. Das gilt nicht nur für die gespielten Inhalte, sondern auch für die Auswahl der eingesetzten Influencer.

@thefemalecompany
Der Account von @thefemalecompany zeigt, wie ein junges Unternehmen zeitgemäß und glaubhaft seine Werte auf Social Media Ebene darstellt.

5. Remixing als User Generated Content-Trend 

User Generated Content (UGC), also nutzergenerierte Inhalte, sollte schon länger ein fester Bestandteil einer Social Media Strategie sein. Teilt man UGC auf seinen Kanälen,  stärkt dies die Nutzerbindung, schafft Identifikationspotential und bietet einen großen Content-Pool, aus dem man schöpfen kann. Besonders Kurzvideo-Inhalte, zeigen das kreative Potential einer jüngeren Nutzerschaft, die es liebt, sich zusammen mit anderen Content Creatorn auszutoben. 

„Remixing“ ist also das neue Stichwort. Es bedeutet konkret, dass Vorhandenes genutzt und individuell angepasst wird, um eigenen Ideen Ausdruck zu verleihen. Besonders auf TikTok und mittlerweile auch bei Instagram Reels werden v.a. Funktionen, wie Duetts zur interaktiven Mitgestaltung genutzt. Unternehmen sollten ihrer Zielgruppe also die Chancen bieten, mit der Marke zu interagieren. Zündet die Idee, werden die Fans zu authentischen Markenbotschaftern. 

@tiktok_deutschland

Ob oben, unten, rechts oder links - mit der neuen Duett-Funktion ist jetzt alles möglich 🙌 #duett

♬ Originalton - TikTok Deutschland

6. Memes als Teil der Marketingstrategie 

Memes sind kein neues Phänomen, sondern aus der Internetkultur nicht mehr wegzudenken. Doch gerade in Krisenzeiten sind die gewitzten Referenzen auf die Popkultur eine willkommene Abwechslung im Feed. Der Schlüssel zum Erfolg ist auch hier, seine Zielgruppe genau zu kennen. Vor allem nostalgische Anspielungen, wie „only 90’s kids will remember“ etc. wecken positive Erinnerungen, die sich auf die Marke übertragen. Sie funktionieren aber natürlich nicht bei Usern jeden Alters.

Memes eignen sich hervorragend dazu, seine Kommunikation aufzulockern oder auch, um User Generated Content zu sammeln. Die Königsdisziplin dabei: Mit eigenen Memes viral zu gehen und damit von steigenden Reichweiten und Interaktionsraten zu profitieren.  

netflix
Memes sind ein fester Bestandteil des Social Media Contents von @netflixde.

Nachhaltig auf Social Media erfolgreich sein 

Neben den oben gelisteten Themen werden Social Games, Conversational Marketing, die Nutzung von Voice-Search oder Podcasts als Trends gehandelt und sicherlich lassen sich noch weitere ausmachen. Die Trends zu kennen, ist nur ein Baustein für eine erfolgreiche Strategie. Ebenso sollte man wissen, wie man Altbewährtes weiterhin einsetzt.

Um langfristig Erfolg mit seinen Social Media Kanälen zu haben, sollte man die Grundsätze nicht aus den Augen verlieren: Zielgruppengerechte Inhalte, eine authentische Kommunikation, krisensicheres Community Management und die Nutzung plattformspezifischer Formate sollte man immer fest im Blick haben.

Du möchtest für deine Social Media Strategie die Unterstützung von Experten hinzuziehen? Kein Problem, wir TACSYs stehen gerne zur Verfügung!

Autorin: Sylvia Muschalski