0%

6 Tipps für erfolgreiche
Social Media Videos

Bewegtbild gilt in Sozialen Medien als einer der größten Trends überhaupt. Besonders kreative und kurze Videoformate, wie Instagram Stories und Reels, sowie TikToks und Snaps, erobern die Herzen der User und treiben damit die Interaktionsraten in die Höhe. Wir fassen daher die wichtigsten Tipps dafür zusammen, um mit Social Videos richtig durchzustarten!

Bewegtbilder bieten auf allen Sozialen Plattformen zahlreiche Vorteile.

Zahlen und Fakten: So erfolgreich sind Social Videos aktuell  

Videos nehmen immer mehr Raum auf Social Media ein. Allein auf YouTube werden jede Minute 400 Stunden Videomaterial hochgeladen und täglich über 1 Milliarde Stunden angesehen. Ganze 500 Millionen Menschen nutzen täglich Instagram Stories. Auch auf Facebook werden jeden Tag über 4 Milliarden Videos angesehen. Eine zukunftsweisende Entwicklung, denn laut Prognosen, werden bis 2022 circa 82 Prozent aller Online-Inhalte aus Videos bestehen.

Doch neben Vorteilen, wie einer stärkeren Markenbekanntheit, höheren Interaktionen und einer besseren Userbindung, lassen sich durch sie Produkte und Unternehmen bestens in Szene setzen. Mit unseren Tipps, sicherst du dir den Erfolg und die Aufmerksamkeit der User!

1. Lege das Konzept und das Video-Format fest

Um mit Social Videos einen größtmöglichen Erfolg zu erzielen, sollte von Beginn an ein Konzept für das Vorhaben erstellt werden. Wird es wacklige und authentische Einblicke aus dem Alltag geben oder muss ein hochwertiger Werbefilm für ein Produkt erstellt werden? Der genaue Zweck beeinflusst natürlich die Gestaltung. Beachte neben einer kreativen Ideen, zudem das ideale Format für die jeweiligen Plattform.   

Durch die größtenteils mobile Nutzung der Video-Formate ist es essenziell, dass sie entweder vertikal (9:16 oder 4:5) oder quadratisch (1:1) umgesetzt werden. Videos im Format 9:16 eignen sich aktuell für die meisten Social Media Plattformen, denn es sichert die optimale Ausnutzung des Screens. Im Vergleich zu horizontalen Videos, nehmen sie etwa 78 % mehr Platz im Feed ein. 

2. Sei kurz und direkt

Die Aufmerksamkeitsspanne von Social Media UserInnen beträgt tatsächlich nur wenige Sekunden. Das ist  bei der Informationsflut über den Tag nicht verwunderlich. Daher muss die Kernaussage deines Videos schnell vermittelt werden. Videos mit einer Länge von ca. 5 bis 15 Sekunden haben eine besonders hohe Completion Rate. Sie werden fast immer bis zum Ende angesehen. Geht man von einem ungeduldigen Zuschauer aus, so sollte die Marke bestenfalls in den ersten drei Sekunden geschickt gezeigt werden. 

Dieser Tipp kann auch auf den Titel deines Videos angewendet werden. Sorge dafür, dass er Interesse weckt oder du deinen Mehrwert betonst. Wie auch in unserem Artikel-Titel, eignet sich zum Beispiel das sogenannte „Listicles“-Schema („5 neue Fashion Trends“, „Kennst du diese 3 Tipps für …?“, etc.). UserInnen haben dadurch direkt einen konkreten Anreiz, das Video zu schauen und teilen es idealerweise danach mit ihren Freunden, weil es hilfreiche Informationen beinhaltet.

3. Platziere einen Call-to-Action

Denke unbedingt daran, einen Call-to-Action (CTA) einzubinden. Mit ihm appellierst du deutlich an die UserInnen, z.B. dass dein Kanal abonniert, geliked oder dem Swipe Up-Link gefolgt werden soll. Obwohl fast 95 Prozent der Unternehmen ihren CTA am Ende platzieren, erzielt er in der Mitte des Videos einen größeren Erfolg. Teste am besten, welcher CTA bei deinem Vorhaben zu besseren Ergebnissen führt.

4. Stelle sicher, dass das Video auch ohne Ton verständlich ist

Grundsätzlich ist es ratsam, zusätzliche Textelemente in das Video einzubauen. Sie strukturieren das Video und erleichtern die Orientierung. Auch das Nutzerverhalten spricht dafür: In den meisten Fällen wird das Smartphone unterwegs genutzt und ist daher stumm gestellt. Dies bedingt, dass 85 Prozent aller Videos auf Social Media ohne Ton angesehen werden. Hast du also keine Untertitel eingebaut, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Video geskipped wird. Bei erklärungsbedürftigen Videos ist es umso ratsamer, mit Texteinblendungen zu arbeiten. 

5. Erstelle eine persönliche Storyline

Neben dem Design und weiteren Gestaltungsmöglichkeiten, hat das Storytelling in deinen Videos einen zentralen Einfluss auf den Erfolg. Achte auf eine persönliche Story, die durch den Einsatz von passenden ProtagonistInnen emotionalisiert wird. Erscheint in den ersten drei Sekunden eines Videos eine Person, besteht bei UserInnen eine um 133 Prozent stärkere Bindung zum Inhalt als ohne Bezugsperson.  

6. Kenne deine Zielgruppe

Behalte bei all diesen Tipps immer deine Zielgruppe im Hinterkopf. Deine Insights verraten dir, auf welchen Plattformen sie zu welcher Uhrzeit am aktivsten sind und auf welche Art von Inhalten sie wie reagieren. Achte auch auf das Feedback deiner Community in Form von Kommentaren oder Likes und Dislikes und gehe darauf ein. Hier erfährst du, welche Vorteile ein professionelles Community Management und eine authentische Followerschaft haben.

Videos auf sozialen Plattformen können die Markenbekanntheit steigern und die Aufmerksamkeit des Users erzielen.

Es lassen sich unendlich viele spannende Geschichten rund um Produkte, Unternehmen oder Dienstleistungen spinnen. Darüber hinaus sprechen  aktuelle Zahlen eindeutig dafür, dass Videos in einer Social Media Strategie unabdinglich sind. Wer also mit dem Trend gehen möchte, kommt an dem Einsatz von Social Videos  nicht mehr vorbei. 

Autorin: Sylvia Muschalski