0%

Instagram Guides: Die wichtigsten Infos zur neuen Funktion

Mit Instagram Guides führt die visuelle Plattform spannende neue Möglichkeiten der kreativen Präsentation von Inhalten ein, die an Blog-Beiträge erinnern. Anfangs war dies nur ausgewählten Profilen vorbehalten, doch endlich stehen Guides für alle User zur Verfügung. Was du über das neue Feature wissen musst, haben wir zusammengefasst!

Was sind Instagram Guides?

Wie auf einer Art Landingpage kann man mit Guides bereits veröffentlichte Beiträge übersichtlich zusammenfassen und diese mit weiteren Infos oder nützlichen Tipps versehen. Auf der professionellen Ebene können Instagram Guides von Creatorn, Personen des öffentlichen Lebens, Organisationen und Magazinen verwendet werden, um eigene oder fremde Inhalte anschaulich zu organisieren und mehr Kontext zu geben. 

Erste Beispiele für diese Umsetzung finden sich bereits auf folgenden Profilen: @klicksafe, @afspnational, @heads_together, @kidshelpphone, @projectrockit oder @eenfance. Sichtbar sind sie bisher nur in der mobilen Version.

Wie finde ich Instagram Guides?

Um zu einem Guide auf Instagram zu gelangen, tippt man auf das Magazin-Symbol im Tab in der Mitte des Profils. Die Guides können auch in der Instagram Story oder per Direct Message geteilt werden. Ebenso gibt es einen Deeplink, der zum Guide führt.

Die Ansicht eines Guides nach Antippen des Instagram Guides Symbols im Tab bei @klicksafe.
IMG_2612
So erscheint der Instagram Guide bei @klicksafe. Der Nutzer kann nun durch die Inhalte swipen.

Wie erstellt man Instagram Guides  und wofür nutzt man sie?

Die Erstellung der Guides ist sehr intuitiv. Um einen Guide zu erstellen, tippt man in der App auf das Plus-Icon oben rechts auf seinem Profil und auf das Magazin-Symbol für den “Guide”.

Rechts oben befindet sich auf dem Instagram-Profil die Möglichkeit, verschiedene Inhalte zu erstellen.
Unter den angebotenen Inhalten befinden sich aktuell Feed-Posts, Stories, IGTV-Videos, Reels und die Guides.

Es öffnet sich ein Menü, in dem man zwischen drei Formaten wählen kann.  Unter „Orte“ kann man Locations in verschiedenen Städten oder der eigenen Umgebung empfehlen — perfekt für Reise-, Food- oder Fashion-Enthusiasten, die ihre Insider-Tipps für Sightseeing, Restaurants oder Vintage-Geschäfte teilen wollen. Natürlich kann man diese Inhalte aber auch abgewandelt in Form der Option der empfohlenen „Beiträge“ zusammenfassen.

Unter „Produkte“ lassen sich  passende Items zu einem Thema  listen. Diese beschränken sich auf Artikel aus dem Instagram-Shop. Marken können so ihren Produkten mehr Kontext geben. Es sind jedoch nicht nur die eigenen Produkte, sondern auch die anderer Nutzer verwendbar. Das erlaubt Influencern, Markenbotschaftern und anderen Partnern, Produkte und Dienstleistungen zu empfehlen und über sie zu berichten. 

Aktuell kann man zwischen drei verschiedenen Arten von Guides wählen: Orte, Produkte oder Beiträge.
Die Einbindung eines Produktes im Instagram Guide von @ikarusyoga.

Wie könnten Instagram Guides in Zukunft von Brands genutzt werden?

Die Einführung der Instagram Guides ist eine spannende Entwicklung für jeden Social Media Marketer, für Brands und Content Creator auf Instagram. Sie stellen eine lang ersehnte Möglichkeit dar, um Nutzern übersichtlich weiterführende Inhalte anzubieten. Schon länger besteht der Trend zum Micro-Blogging in Form von immer längeren Captions – doch auch diese haben eine Zeichenbegrenzung. Um dies zu umgehen und komplexeren Themen mehr Raum geben zu können,  wird mit dem Hinweis „weiter in den Kommentaren“ provisorisch schon auf den Kommentarbereich ausgewichen.  

Die Guides könnten nun als eine Art Landingpage fungieren, um Informationen zu sammeln und diese strategisch aufzubereiten – ob für Employer Branding, Infos zu Events oder FAQs. Sie ermöglichen ebenso neue und vielfältigere Arten des Storytellings und könnten als Alternative zum Swipe-Up in den Stories genutzt werden, der für manche Nutzer durch den Medienbruch als störend empfunden wird.

So kann ein Guide mit einem empfohlenen Beitrag aussehen.
Die Darstellung der verschiedenen Guides des Profils @ikarusyoga im Überblick.

Inhaltlicher Fokus der ersten Instagram Guides

Instagram selbst stellte Instagram Guides anfangs nicht als neue Form der Vermarktung vor. Stattdessen werden die Themen der zunächst veröffentlichten Guides in den Fokus gestellt, sowie die Vorteile, die der Community dadurch entstehen. Es geht um Aufklärung und Tipps rund um Themen wie Selbstfürsorge und mentales Wohlbefinden, die Creator zusammen mit Experten aus Fachorganisationen weitergeben.

Die neue Funktion soll so auch das Image der Plattform verbessern, die oft wegen negativer Auswirkungen auf das Selbstbild und die mentale Gesundheit ihrer Nutzer kritisiert wird. Vor allem während der Corona-Pandemie wird die Social Media Plattform verstärkt genutzt. Mit den Instagram Guides sollen „zuverlässige Informationen und Inspiration“ zur Verfügung gestellt werden, so Instagram.

Wir freuen uns über diese spannenden Entwicklungen durch Instagram Guides und testen diese bereits ausgiebig. Wer weitere Fragen dazu hat und sich zur Nutzung beraten lassen möchte, kann sich gerne bei uns TACSYs melden.

Autorin: Sylvia Muschalski