0%

Die wichtigsten Bild- und Videogrößen für Instagram in 2020

Im letzten Jahr tummelten sich auf Instagram bereits 1 Milliarde monatliche Nutzer, von denen sich 500 Millionen jeden Tag einloggen. Ganze 200 Millionen davon, besuchen mindestens täglich ein Unternehmensprofil. Es gibt also mehr als genug Gründe, sein Instagram-Profil optimal zu gestalten. Wir fassen daher die aktuellen Spezifikationen für visuell ansprechende Bilder und Videos auf Instagram zusammen.

Das Instagram Profilbild: 200 x 200 Pixel, Seitenverhältnis 1:1

Das Profilbild ist ein wichtiges Aushängeschild für dein Instagram-Profil und sollte daher gut gewählt sein. Die Entscheidung beginnt schon dabei, ob man ein Foto oder lieber das Logo seines Unternehmens, seiner Marke etc. wählt. Wichtig ist hierbei, dass die sichtbare Größe des Instagram-Profilfotos nur 110 x 110 Pixel auf Mobilgeräten und 180 x 180 Pixel im Web beträgt. Im Feed wird es sogar auf 40 x 40 Pixel verkleinert. Das gewählte Motiv sollte also auch in diesen Größen gut erkennbar sein und genügend Platz an den Seiten besitzen, da es kreisförmig angezeigt wird.

Unser Instagram-Kanal: @tacsyagency

Instagram Portraitfoto: 1080 x 1350 Pixel, Seitenverhältnis 4:5

Das hochformatige Portraitfoto auf Instagram bietet dir den größtmöglichen Raum für deinen Post im Feed. In der direkten Gegenüberstellung mit einem quadratischen Post wird dies sehr deutlich. Ebenso verhält es sich im Vergleich mit Aufnahmen im Landschaftsformat.

Das Foto im Portrait-Format (links) füllt viel mehr Fläche aus, als das Bild im klassischen quadratischen Format (rechts).

Quadratisches Foto: 1080 x 1080 Pixel, Seitenverhältnis 1:1 

Trotz der Vorteile des Portrait-Formats, gibt es Argumente, die für das klassische Instagram-Format sprechen. Da sich diese Größe hervorragend zur Cross-Promo auf anderen Social Media Plattformen eignet, kann es dir viel Zeit sparen. Zudem weißt du genau, welcher Bildausschnitt letztlich auf deinem Instagram-Profil angezeigt wird.

Landschafts-Format: 1080 x 566 Pixel, Seitenverhältnis 1.91:1 

Das Landschafts-Format ist horizontal und eignet sich, wie der Name schon sagt, besonders für schöne Landschaftsbilder. Wie aber bereits betont, verschenkt man mit diesem Format Platz, den man eher mit einem Foto in 4:5 füllen könnte.

Instagram Stories: 1080 x 1920 Pixel, Seitenverhältnis 9:16

Die Stories sind eine der beliebtesten Funktionen der App Instagram und ebenso ein sehr lohnenswertes Tool. Ganze 62 Prozent der User geben an, dass sie sich mehr für eine Marke oder ein Produkt interessieren, nachdem sie es in den Stories gesehen haben. 

Die empfohlene Pixelgröße ist hier nicht ganz so kritisch anzusehen, solange das Seitenverhältnis von 9:16 stimmt. Standardmäßig sollten die jeweils 15-sekündigen Videos vertikal aufgenommen werden. Als Dateitypen werden bei Fotos .jpg oder .png unterstützt und bei Videos .mp4 oder .mov. Die maximale Dateigröße beträgt 4 GB bei Videos und 30 MB bei Fotos. 

Instagram-Story von @bundeswehrexclusive
IGTV von @bundeswehrexclusive
Instagram Story-Highlight von @projekthorizont

Instagram Story-Highlights

Bei den Vorschaubildern für die Story-Highlights, gelten je nach Motiv andere Kennzahlen. Während bei Fotos eine Auflösung von 867 x 867 Pixeln reicht, sollte bei Grafiken lieber mit 1080 x 1920 Pixel gerechnet werden. 

IGTV: 1080 x 1920 Pixel, Seitenverhältnis 9:16

Bei IGTV können hochgeladene Videos in der Regel eine Dauer von 15 Sekunden bis 10 Minuten haben. Verifizierte Konten und Konten mit einer hohen Followerzahl, können auch Videos mit einer Länge von bis zu 60 Minuten hochladen. Die Dateien sollten als MP4 vorliegen und eine minimale Bildrate von 30 FPS (Bilder pro Sekunde) besitzen. Die maximale Dateigröße bei einer Länge von 10 Minuten oder weniger beträgt 650 MB. Für Videos bis zu 60 Minuten beträgt sie 3,6 GB.

Gerade weil Instagram immer wieder neue Formate einführt, solltest du unbedingt up to date bleiben, um das meiste aus deiner Social Media Präsenz rauszuholen. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, riskiert unnötige Qualitätsverluste und einen unprofessionellen Auftritt. Auch das sich stetig ändernde Nutzerverhalten darf man nicht aus den Augen verlieren. Auf unserem TACSY Blog erfahrt ihr daher immer die wichtigsten Neuigkeiten aus der Social Media Welt!